Schluss mit den alten Säcken

Einsparung von 15 Mio. Plastiksäcken

Am 1. Januar wird im gesamten Kreisgebiet die Gelbe Tonne eingeführt. Sie löst den Gelben Sack ab und dient der umweltschonenden Sammlung von Verpackungen aus Plastik, Metall und sogenannten Verbundstoffen. Das bedeutet, dass Joghurtbecher ab sofort nicht mehr im Sack, sondern in der Gelben Tonne landen. So können allein in unserem Kreis Pinneberg ganze 15 Mio. Plastiksäcke eingespart werden.

Die Gelbe Tonne ist kostenlos, schont die Umwelt und macht unsere Straßen sauberer. Wir sagen deshalb: Schluss mit den alten Säcken!

Jetzt Tonne sicher und bequem bestellen

Jetzt online bestellen

Die Fakten zur Gelben Tonne

Was jeder wissen sollte

Punkt 01:
Die Sammlung, Sortierung und Verwertung der Verkaufsverpackungen wird bundesweit durch die Dualen Systeme organisiert und über den Handel finanziert. Das bedeutet, Sie bezahlen beim Kauf einer Verpackung (z.B. Joghurtbecher) bereits deren Entsorgung.

Punkt 02:
GAB Umwelt Service ist Vertragspartner der Dualen Systeme im Kreis Pinneberg und sammelt und sortiert die Verpackungen aus der Gelben Tonne in deren Auftrag.

Punkt 03:
Die Verpackungstonnen haben einen grau/schwarzen Korpus und einen gelben Deckel.

Punkt 04:
Der Standardbehälter hat 240 Liter Fassungsvermögen und hat die Maße 58 x 107 x 74 cm. Man kann sich auch mit den Nachbarn eine Tonne teilen oder zwei Behälter bestellen. Für größere Wohnanlagen stellen wir vierrädrige Tonnen mit einem Fassungsvermögen von 1.100 Liter bereit.

Punkt 05:
Finanziert wird die Sammlung der Verpackungen über Lizenzentgelte, die der Handel für jede Verpackung an die Dualen Systeme als Betreiber des Entsorgungssystems „Gelbe Tonne“ entrichten.

Punkt 06:
Mieter können die Gelbe Tonne nicht selber bestellen. Sie müssen sich an den Vermieter oder Hausverwalter wenden. Alle Grundeigentümer wurden von uns angeschrieben und können hier die Verpackungstonne bestellen.

Jetzt online bestellen

Was passiert wann?

Der Zeitplan bis zum Start der Abfuhr im Januar 2020

Von der Bürgerinformation in Form eines Anschreibens an alle Grundstückseigentümer und einer Informationskampagne, über den Bestellprozess und die Auslieferung der Tonnen, bis zum Start der Abfuhr – unser Zeitplan bis zum Start. Hier sehen Sie alle Schritte auf unserem gemeinsamen Weg zur Gelben Tonne auf einen Blick.

Bürgerinformation

Ende Oktober 2019

Anders als Säcke benötigen Gelbe Tonnen einen festen Standplatz auf dem Grundstück eines Gebäudes. Ob eine Gelbe Tonne auf dem Grundstück stehen darf, entscheidet der Grundeigentümer. Mieter können die Verpackungstonne nicht selber bestellen. Sie müssen sich an den Vermieter oder Hausverwalter wenden. Wir haben die Grundeigentümer aller Grundstücke im Kreis Pinneberg über die Einführung informiert und ihnen die Möglichkeit gegeben, ihre Gelbe Tonne über ein Portal online zu bestellen. Unser Anschreiben hat Sie nicht erreicht? Kein Problem, hier finden Sie das Anschreiben noch mal.

Bestellphase

November bis Dezember 2019

Es kann der 240 Liter-Standard-Behälter bestellt werden. Wenn Sie mit dem Nachbarn gemeinsam einen Behälter benutzen wollen, müssen Sie sich mit dem Nachbarn darauf einigen, wer den Behälter bestellt. Wenn Sie zwei Behälter benötigen, können Sie auch zwei Behälter bestellen, soweit sich auf dem Grundstück mehrere Wohneinheiten befinden. Eigentümer großer Wohngebäude bestellen den vierrädrigen 1.100 Liter-Großcontainer.

Alle bis zum 15.Dezember 2019 bestellten Behälter werden ab dem 30. Dezember 2019 ausgeliefert. Alle später bestellten Behälter werden, wenn an dem Wohnort bereits in der ersten Auslieferungsphase Behälter verteilt wurden, in der zweiten Auslieferungsphase ab April 2020 verteilt.

Jetzt online bestellen

Auslieferung Tonnen

Erste Phase Dezember 2019 bis April 2020

In der ersten Auslieferungsphase ab dem 30. Dezember 2019 werden alle bis dahin bestellten Behälter verteilt. Später bestellte Behälter werden ebenfalls ausgeliefert, wenn an dem Auslieferungsort bis zur Bestellung noch keine Verteilung stattgefunden hat. Wenn zum Zeitpunkt der Bestellung doch bereits eine Verteilung durchgeführt wurde, erfolgt die Ausfuhr der Tonnen ab April 2020. Unter folgendem Link können Sie nachschauen, wann bei Ihnen im Wohnort die Verteilung in der Phase 1 oder in der Phase 2 erfolgt.

Start der Abfuhr

Ab Januar 2020

Jede bereits ausgelieferte Tonne kann sofort genutzt und am nächsten Abfuhrtag am Fahrbahnrand bereitgestellt werden. Die 14-tägliche Abfuhr startet also bereits ab Januar 2020. Wenn Bestellung und Verteilung optimal funktionieren, ist bis Ende März der Großteil aller Behälter ausgeteilt und das neue Tonnensystem startet vollständig im April 2020.

Die Abfuhr von Behältern benötigt für unsere Abfuhrkolonnen eine neue Tourenplanung. Damit sind möglicherweise für Sie veränderte Abfuhrtage verbunden. Sie finden unter folgendem Link Ihren Abfuhrtermin.

Was darf in die gelbe Tonne?

Alle Verpackungen, die nicht ausschließlich aus Papier, Pappe oder Glas bestehen.

Verpackungen aus Kunststoff, z. B. Folien, Becher und Styropor,

Verbundverpackungen aus Materialmix, z.B. Getränkekartons oder Milchtüten,

Verpackungen aus Metall, wie Konserven- und Getränkedosen (ohne Pfand),

geschäumte Kunststoffe, z. B. Obst- und Gemüseverpackungen.

Was darf nicht in die gelbe Tonne?

Verpackungen aus Papier und Pappe,

Verpackungen aus Glas,

Restmüll.

Ist zu viel Restmüll in der Verpackungstonne enthalten, können die Verpackungen nicht mehr sortiert und weiterverarbeitet werden. Die Tonnen werden dann nicht geleert.

Häufige Fragen

Und die richtigen Antworten
Gelbe Säcke reißen schnell und werden bei Wind häufig auf die Straßen geweht. Durch die Umstellung können jährlich 15 Millionen Plastiksäcke im Kreis Pinneberg eingespart werden.
Im gesamten Kreisgebiet Pinneberg wird die Gelbe Tonne für Verpackungen eingeführt.
Das bedeutet auch das Aus für die alten Säcke.

Der Standardbehälter hat 240 Liter Fassungsvermögen und ist 107 x 58 x 74 cm groß.
Man kann sich auch mit den Nachbarn eine Tonne teilen oder bei mehreren Wohneinheiten auf dem Grundstück zwei Behälter bestellen. Für größere Wohnanlagen stellen wir vierrädrige Tonnen mit einem Fassungsvermögen von 1.100 Litern bereit.

Wenn ein Haushalt so viele Mitbewohner hat, dass ständig große Mengen Verpackungsabfälle anfallen, können auch zwei Behälter bestellt werden.

Der Standardbehälter hat ein Fassungsvermögen von 240 Litern. Gerne können Sie sich mit Ihrem Nachbarn eine Gelbe Tonne teilen. Sie müssen sich dann mit dem Nachbarn darauf einigen, wer den Behälter bestellt.

Wenn Sie keinen Platz für eine Gelbe Tonne auf Ihrem Grundstück finden, prüfen Sie, ob Sie gemeinsam mit Ihrem Nachbarn einen Behälter nutzen können. Sie müssen sich lediglich darauf einigen, wer den Behälter bestellt.
Ist dies nicht möglich, können Sie die Verpackungsabfälle in transparenten Müllsäcken sammeln und kostenlos auf den Recyclinghöfen im Kreis abgeben.

Es ist leider nur möglich, ein Sammelsystem für Verpackungsabfälle anzubieten: Entweder Säcke oder Tonnen. Der Kreis Pinneberg hat sich aus mehreren und guten Gründen für einen Wechsel auf Gelbe Tonnen entschieden.

Zum Bestellformular

Wenn Sie Mieter oder Wohnungseigentümer sind, dann sprechen Sie Ihren Grundeigentümer oder die Hausverwaltung direkt an und bitten darum, die Gelbe Tonne zu bestellen. Als Grundeigentümer bestellen Sie die Gelbe Tonne hier:

Zum Bestellformular

Sie können, wenn Sie Grundeigentümer sind, jederzeit eine Gelbe Tonne bestellen.

Zum Bestellformular

Wenn Sie Mieter oder Wohnungseigentümer sind, fordern Sie Ihren Grundeigentümer oder ihren Verwalter auf, eine Gelbe Tonne zu bestellen.

Wenn Sie haushaltsnah keine Gelbe Tonne wünschen, sammeln Sie Ihre Verpackungsabfälle in transparenten Müllsäcken und bringen diese zum Recyclinghof. Sie können einen Großteil an Verpackungen im Rahmen Ihres Einkaufs auch in den Läden lassen. Eine Verpflichtung, die Gelbe Tonne zu nutzen, gibt es nicht.

Wenn Sie bereits eine Gelbe Tonne haben, dann können Sie diese auch weiterhin benutzen. Damit wir Ihren Behälter in unsere Tourenplanung aufnehmen können, bitten wir Sie darum, den Behälter zu registrieren. Das muss der Grundeigentümer übernehmen.

Zum Bestellformular

Wenn Sie bereits eine Gelbe Tonne haben, dann können Sie diese auch weiterhin benutzen. Damit wir Ihren Behälter in unsere Tourenplanung aufnehmen können, bitten wir Sie darum, den Behälter zu registrieren. Das muss der Grundeigentümer übernehmen.

Zum Bestellformular

Sie benötigen Ihr Kassenzeichen für die Bestellung der Gelben Tonne sowie für alle Rückfragen rund um den Bestellprozess. Sie finden Ihr Kassenzeichen auf Ihren Abfallentgelt‐Bescheiden des Kreises Pinneberg oder in dem Anschreiben zur Gelben Tonne.

Die Tonne ist für Sie kostenlos. Finanziert wird die Entsorgung der Verpackungen – wie bisher – über die Dualen Systeme, die für den Handel die Rücknahme und Verwertung dieses Abfalls organisieren. Letztlich bezahlt der Verbraucher also beim Kauf jedes verpackten Produktes die Entsorgungskosten der Verpackungen.

Jede Tonne, die bis zum 15.12.2019 bestellt ist, wird von Januar bis Ende März 2020 ausgeliefert. Später bestellte Behälter werden ebenfalls ausgeliefert, wenn an dem Auslieferungsort bis zur Bestellung noch keine Verteilung stattgefunden hat. Wenn zum Zeitpunkt der Bestellung in Ihrem Ort bereits eine Verteilung durchgeführt wurde, erfolgt die Verteilung ab April 2020. Über den Button „Zu den Auslieferungslisten“ können Sie nachschauen, wann bei Ihnen im Wohnort die Verteilung in der Phase 1 oder in der Phase 2 erfolgt.

Bitte überprüfen Sie anhand der Verteilliste, ob in Ihrem Wohnort schon eine Verteilung von Behältern stattgefunden hat – sofern Sie bis zum 15.12.2019 bestellt haben.
Wenn die Verteilung in Ihrem Ort bereits stattgefunden hat und die Gelbe Tonne von Ihnen fristgerecht bestellt wurde, setzen Sie sich bitte per E-Mail mit gelbe-tonne@gab-umweltservice.de in Verbindung. Teilen Sie uns bitte Ihr Kassenzeichen mit, damit wir Ihre Bestellung schnell auffinden können. Sie finden das Kassenzeichen auf Ihren Abfallentgelt‐Bescheiden des Kreises Pinneberg oder in dem Anschreiben zur Gelben Tonne. Wir kümmern uns dann!

Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail an gelbe-tonne@gab-umweltservice.de und bestellen Gelbe Säcke für Ihre Verteilstelle. Dort können Sie die Gelben Säcke abholen.

Jede bereits ausgelieferte Tonne kann sofort genutzt und am nächsten Abfuhrtag am Fahrbahnrand bereitgestellt werden. Die 14-tägliche Abfuhr startet also bereits ab Januar 2020. Wenn die Bestellung und die Auslieferung optimal funktioniert, ist bis Ende März der Großteil aller Behälter ausgeteilt und das neue Tonnensystem startet vollständig im April 2020.

Die Gelbe Tonne wird – wie bislang die Gelben Säcke – in einem 14‐täglichen Rhythmus geleert.

Die Gelbe Tonne muss, wie alle anderen Tonnen auch, bis 6:00 Uhr morgens (am Abfuhrtag) am Fahrbahnrand bereitgestellt und nach der Leerung im Laufe des Tages wieder zurückgestellt werden..

Bitte überprüfen Sie, ob Ihr Behälter mit dem Hinweis „fehlbefüllt“ versehen wurde. Dann haben unsere Mitarbeiter festgestellt, dass die Gelbe Tonne Abfälle enthält, die nicht über die Gelbe Tonne entsorgt werden dürfen. Bitte entfernen Sie diese Abfälle und stellen Sie die Gelbe Tonne zum nächsten Abfuhrtermin bereit. Ihre Tonne wird dann wieder geleert.

Was in die Gelbe Tonne gehört, lesen Sie hier.

Ist kein Hinweis vorhanden, dann nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf. Wenden Sie sich bitte per E-Mail an gelbe-tonne@gab-umweltservice.de mit Angabe Ihres Kassenzeichens an uns.

Die Nichtentleerung ist bei der GAB zu reklamieren. Das weitere Vorgehen wird dann im Einzelfall direkt mit dem Kunden abgestimmt (Nachentleerung, Beistellung bei der nächsten Abfuhr).

Unsere Mitarbeiter haben dann festgestellt, dass die Gelbe Tonne Abfälle enthält, die nicht über die Gelbe Tonne entsorgt werden dürfen. Bitte entfernen Sie diese Abfälle und stellen
Sie die Gelbe Tonne zum nächsten Abfuhrtermin bereit. Ihre Tonne wird dann wieder geleert.
Was in die Gelbe Tonne gehört, lesen Sie hier.

Wir können nicht erkennen, wer die Fehlwürfe zu verantworten hat. Ihre Tonne ist in diesem Fall mit einem Aufkleber versehen. Darauf steht, dass Sie die Möglichkeit haben, den Inhalt der Tonne so nach zu sortieren, dass die Tonne am nächsten Abfuhrtag geleert werden kann. Eine weitere Möglichkeit ist die entgeltpflichtige Sonderleerung des fehlbefüllten Behälters als Restmüll entsprechend der satzungsrechtlichen Regelungen des Kreises. Die Sonderentleerung ist beim Kreis zu beauftragen.

Sie können die Gelben Säcke, die Sie noch haben, nutzen, bis sie aufgebraucht sind. Die Säcke werden bei der Einsammlung in einer längeren Übergangszeit noch mitgenommen.

Am besten sammeln Sie Ihre Verpackungsabfälle in einem festen Abfallgefäß und kippen dieses Verpackungsmaterial regelmäßig in Ihre Gelbe Tonne um. Das spart zukünftig Kunststoffsäcke ein und ist ein guter Beitrag zum Umweltschutz.
Wenn Sie das nicht möchten, dann sammeln Sie die Verpackungsabfälle in den haushaltsüblichen transparenten Müllbeuteln (z.B. 30 Liter) und entsorgen die gefüllten Müllbeuten in die Gelbe Tonne.
Bitte entsorgen Sie die Verpackungsabfälle nicht in Einkaufsplastiktüten verpackt in der Gelbe Tonne. Plastiktüten sind aus sehr starkem Material und sorgen bei uns in der Anlage für Probleme.

Soweit möglich, zerkleinern Sie bitte die Verpackungen so, dass sie in die Gelbe Tonne passen. Wenn das nicht geht, bringen Sie diese großen Verpackungen bitte zum Recyclinghof.

Wenn das Volumen der Gelben Tonne einmalig nicht ausreicht, dann ist es erlaubt, die Verpackungsabfälle in einem transparenten Müllsack am Abfuhrtag neben der Gelben Tonne bereitzustellen.

Alle Verpackungen, die nicht ausschließlich aus Papier, Pappe oder Glas bestehen, dürfen in die Gelbe Tonne.
Dazu gehören Verpackungen aus Kunststoff (z. B. Folien, Becher, Flaschen sowie Styropor), Verpackungen aus Materialmix und Verbundstoffen (z.B. Getränkekartons oder Milchtüten), Verpackungen aus Metall (wie Konserven- und Getränkedosen) oder geschäumten Kunststoffen (z. B. Obst- und Gemüseverpackungen).

  • Elektroschrott
  • Batterien aller Art
  • Altkleider
  • Netze
  • Seile
  • Gewebeplanen
  • Hausrat
  • Dekomaterial
  • Kinderspielzeug
  • Agrarfolie
  • Lebensmittelreste
  • Gefüllte Staubsaugerbeutel
  • Windeln
  • Bauabfall, z.B. Kunststoffrohre, Bodenbeläge, Kabelbahnen, Isoliermaterialien und Dämmstoffe etc.
  • Medizinische Abfälle, u.a. Infusionsschläuche etc.
  • Gewerbeabfall, u.a. Kfz Teile, Etikettenrollen etc.

Die Gelbe Tonne ist ausschließlich für Verpackungen.

Nein! Über die Gelbe Tonne dürfen nur Verpackungen, die nicht ausschließlich aus Papier, Pappe oder Glas bestehen, entsorgt werden. Entsorgt werden dürfen Verpackungen aus Kunststoff (z. B. Folien, Becher und Styropor), aus Materialmix und Verbundstoffen (z.B. Getränkekartons oder Milchtüten), aus Metall (wie Konserven- und Getränkedosen) oder geschäumte Kunststoffe (z. B. Obst- und Gemüseverpackungen).

Ja, die Verpackungen dürfen, wenn die Tonne bereits voll erscheint, auch leicht verdichtet werden, so dass die Entleerung später nicht beeinträchtigt wird. Allerdings darf eine intensive Nachpressung, insbesondere mit Hilfsmitteln, nicht erfolgen.

Bitte schauen Sie zunächst in der Nachbarschaft, ob die Tonne versehentlich von jemand anderem zurückgeholt wurde. Wenn nicht, dann melden Sie sich bitte per E-Mail mit Nennung Ihres Kassenzeichens an gelbe-tonne@gab-umweltservice.de und schildern Datum und genaue Ortsbezeichnung Ihres Verlustes. Sie erhalten dann eine neue Gelbe Tonne.

Eine Sonderentleerung ist aus logistischen Gründen grundsätzlich nicht möglich.

Sie bestellen eine entgeltpflichtige Sonderleerung des fehlbefüllten Behälters als Restmüll entsprechend der satzungsrechtlichen Regelungen des Kreises. Die Sonderentleerung ist beim Kreis Pinneberg per E-Mail unter info@pi-abfall.de zu beauftragen.

Der Strichcode beinhaltet die Adresskoordinaten Ort, Straße und Hausnummer für die Auslieferung der von Ihnen bestellten Tonne. Der Strichcode wird am Ende der Auslieferung der Gelben Tonne auf ein Grundstück ausgelesen und dient dem Nachweis der Auslieferung.

Nein, bislang gibt es keinen Reinigungsservice für die Gelbe Tonne. Sie können die Gelbe Tonne aber genauso sauber halten, wie die Restmülltonne oder die Biotonne. Die meisten Entsorger empfehlen, die Tonne von Zeit zu Zeit mit einem Wasserschlauch auszuwaschen und/oder mit Essigsäure von innen einzusprühen.

Grundsätzlich ja.
Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wenden Sie sich mit Angabe Ihres Kassenzeichens per E-Mail an: gelbe‐tonne@gab-umweltservice.de Wir überprüfen unsere Möglichkeiten und machen Ihnen ein Angebot.

Diese satzungsrechtlichen Regelungen gelten nicht für die gelben 1.100 l-Container. Diese müssen am Abfuhrtag an der Grundstücksgrenze im öffentlichen Raum bereitstehen.